NATO-Summit 2017 in Brussels: „NO NATO – NO EU-ARMY – NO WAR – NO CAPITALISM!“

Unter dem Motto

„NO NATO – NO EU-ARMY – NO WAR – NO CAPITALISM!“

werden wir an der internationalen Demonstration gegen den NATO-Gipfel in Brüssel am 24.5.2017 teilnehmen.

Wir werden als Teil der Protestbewegung gegen die monströse, mörderische und absurde Kriegspolitik der NATO mit satirischen Mittel agitieren. Hier einige Beispiele:

eu-army
Make Germany Great Again – We Want You For EU-Army! 
keineneuenatomwaffen
Keine neuen Atomwaffen, bevor die alten nicht verbraucht sind.
nnn
No New Nukes – before the old ones have been used!
whenfinally.png
When finally Donald’s Wars did start, he also won Mrs Merkels Heart!
fakenews_ruestungsetat
NATO Fake News
NATO_Fake_News1
NATO Fake News

Antikriegsdemo 2016 in Berlin: Proteste gegen die zunehmende Militarisierung

Von den Medien weitgehend totgeschwiegen wurde die bundesweite Demonstration in Berlin, an der unter dem Motto „Die Waffen nieder“ ca. 6000 Menschen teilnahmen.

Mit dabei waren wir von den „Unbelehrbaren für Frieden und Völkerverständigung“. Mit satirischen Mitteln karikierten wir die Bemühungen der Bundeswehr, junge Menschen für das Tötungshandwerk zu begeistern. Denn: ohne eine schlagfertige Interventionstruppe lassen sich die Ziele Deutschlands nicht erreichen, die im Weißbuch 2016 festgelegt wurden. Hier Eindrücke von unserem Auftritt.

img_0089

flugblatt_rueckseite_flintenuschi_greatagain_quer_rueck_final_c

20161008_112937.jpg

IMG_0090.JPG

 

Hier die Rede von Sahra Wagenknecht und die „Unbelehrbaren“ im Film:

imfilm

Filmreportage von der Demonstration am 8.10.2016 in Berlin

Auftritt der Unbelehrbaren auf der zentralen Antikriegsdemonstration am 8.10.2016 in Berlin

bundeswehr_wants_you

Die satirische Inszenierung der Agit-Prop-Aktion „Bundeswehr Wants You! -Make Germany Great Again“ werden wir „Unbelehrbaren“ auf der Auftakt-Kundgebung der bundesweiten Antikriegs-Demonstration in Berlin ein weiteres Mal aufführen.

Persifliert werden die Schwierigkeiten der Bundeswehr, Soldaten für das Kriegshandwerk zu gewinnen. Es tritt auf die  Consulting-Company „Mission for Victory“, die mit einem kriegs-attraktiven Rekrutierungsbüro potentielle neue Soldaten für das Töten in Interventionskriegen begeistern will.

Thematisiert wird zudem das neue „Weißbuch 2016 der Bundeswehr“, mit dem die Bundesregierung ihre Absicht darlegt, Deutschland auch auf dem Gebiet der Interventionskriege  und der Rüstung zu einer Großmacht zu machen.

Die Aktion wurde am 27.August 2016 in Aachen uraufgeführt, siehe hier:  „Bundeswehr Wants You! -Make Germany Great Again“

Den Aufruf zur zentralen Demo am 8.10.22016 in Berlin findet man hier: http://friedensdemo.org/

Kein NATO-Kriegsrat in Essen! – 03.10.2016 Kundgebung

Hier der zentrale Aufruf:

NATO  und  Bundesregierung  beabsichtigen,  die  Militärausgaben  Deutschlands  fast  zu  verdoppeln.

Damit  tragen  sie  zur  Militarisierung  der  Weltpolitik bei, die unser Leben auf der Erde immer mehr bedroht. Dies zeigen unter anderem die weltweit rund 65  Millionen  Geflüchteten,  die  wachsende  Gewalt und der Zerfall ganzer Staaten.

In dieser Situation lädt die Kalkarer NATO-Einrichtung  „Joint  Air  Power  Competence  Centre“  (siehe  www.japcc.org)  hohe  Militärs,  Politiker  und  Rüstungsindustrielle  wieder  zu  einer  Kriegskonferenz nach Essen ein. Vom 4. bis zum 6.Oktober 2016 beraten die NATO-Kräfte in der Messe Essen konkrete
Fragen der Kriegsführung.

Sie wollen laut Einladung beraten, wie sie „ihre überlegene  Operationsfähigkeit  aufrechterhalten  kann, selbst wenn das Gebiet durch feindliche Handlungen
heruntergekommen [degraded]“ ist. Dabei befassen sich  die  Militärs  mit  konkreten  Fragen  der  Kriegsführung, wie: Wie kann die Nato „präzise Schläge“ durchführen, etwa wenn GPS oder das Internet zusammenbricht? Was tun die Militärs, wenn die Infrastruktur auch der Banken oder des Gesundheitswesens zerstört ist?

Kriegsplanungen wie diese sind unvereinbar mit den Interessen  aller  Menschen  dieser  Welt.  In  unserer Existenz direkt bedroht sind wir im dicht besiedelten und hochindustrialisierten Europa mit seinen knapp 200  Atomreaktoren.  Wir  protestieren  gegen  den Plan, diese Konferenz im Staat des Grundgesetzes mit seinem Friedensgebot durchzuführen.

Hier könnt ihr den Aufruf für 2016 unterzeichnen: http://www.no-natom-krieg.de/unterzeichnen/

Die Kundgebung beginnt am 3.10. um 15 Uhr in Essen auf dem Willy Brandt Platz – nähe Hbf.